Studio CNP

Jonas Höschl
Ein Lied für Deutschland
(Kunstmuseum Heidenheim)
Exhibition Film
with David Spatz, Kalas Liebfried
March 2022

Filterblasen, Echokammern und ähnliche Begriffe dominieren in der jüngsten Vergangenheit die Diskussionen rund um die private Nutzung des Internets sowie deren Kommunikationsplattformen. In der digitalen Welt gerät man leicht in eine „Bubble“, in der Gleichgesinnte die eigene Meinung weitestgehend bestärken.

Als Mitwirkender des Künstler*innenkollektivs „Tannhäuser Kreis“ hat sich Höschl intensiv mit der affirmativen Kraft von Bildern beschäftigt und ist zu der Erkenntnis gelangt, dass es zum einen eine neu artikulierte Unschuldigkeit in Deutschland gibt, die sich von der Vergangenheit distanziert. Zum anderen wachsen, beschleunigt durch das Netz, Fremdenhass und Intoleranz, was solch gearteten Kräften Auftrieb verleiht. Höschl beobachtete dies am Beispiel seiner Heimat Niederbayern/Oberpfalz. Hier haben sich verstärkt Impfgegner*innen und weiteren reaktionäre bis rechten Kräften zusammensetzt, um durch Aktionen wie die „Schwarze Wahrheit“ in Regensburg für Aufsehen zu sorgen.

Teilnehmer*innen sowie Organisator*innen können im Vorfeld martialische Musik sowie Soundfiles mit rechten Appellen auf Szene-Foren kostenlos downloaden. So sollen möglichst viele Ableger der Aktion in anderen Städten entstehen, welche ähnlichen akustischen und visuellen Mustern folgen.

Höschl interessierte sich dafür, wie diese Muster aussehen, welche Musik die Neuen Rechten nutzen und wie sie diese verbreiten. Er begann damit, eine Sammlung anzulegen, in dem er über Monate hinweg Material sammelte und dies bildwissenschaftlich erschloss. Entstanden ist so ein Filmprojekt, das wesentlich auf Found Footage Material basiert, welches collagiert sowie durch historische Dokumente und neue, digital geschaffene Szenen ergänzt wird. Aus den auf Szene-Foren angebotenen Musikstücken entwickelte Höschl eine Soundfile, die im Ausstellungsraum die Parolen der Verschwörungstheoretiker*innen und Rechten zu einem Klangteppich vereint und so die gefährlichen Inhalte erlebbar macht, sie aber gleichermaßen ihres Narrativs beraubt.